Brief: Damon Galgut: Das Versprechen

Liebe Petra, 

deine Buchempfehlung hat in mir wirklich die Sehnsucht geweckt, ins schottische Hochland zu fahren. Lange ist es her, dass ich dort das letzte Mal war. So lange, dass ich in meiner Erinnerung hauptsächlich die sanften Herbstfarben und den bewölkten Himmel von damals hervorrufen kann. Es gibt wahrlich viele Orte, denen man (wieder) einen Besuch abstatten sollte.

Und so wird es dich bestimmt freuen, dass meine heutige Empfehlung dich nach Südafrika führen wird, da ich weiß, dass es für dich eines der schönsten Länder ist, die du besucht hast. Bei mir steht es, wie der ganze afrikanische Kontinent, ganz oben auf der Liste der Orte, die ich noch erkunden möchte. 

Damon Galguts Roman „Das Versprechen“ lag eine Weile völlig zu Unrecht auf meinem SUB. Ich weiß, die Tatsache, dass der Roman mit dem Booker Prize ausgezeichnet wurde, hätte eigentlich Grund genug für mich sein sollen, den Familienroman um die Familie Swart sofort lesen zu wollen. Ich bin bei preisgekrönten Büchern aber oft etwas zögerlich, denn häufig zeichnen Kritiker gerade die Bücher als besonders lesenswert aus, die ich irgendwie einfach nur anstrengend finde. 

Das trifft überhaupt nicht auf Damon Galguts Roman zu. Sprachlich ist das Buch wirklich meisterlich, also völlig nachvollziehbar, dass es ausgezeichnet wurde. Und zum Glück ist es  die Art von sprachlich wunderbar, dass man den Roman nicht aus der Hand legen kann.

Aber erst einmal kurz zum Inhalt. Der Roman beginnt Ende der 80er-Jahre in Südafrika, in dem noch Apartheid herrscht. Die jüngste Tochter Amor wird zufällig Zeugin eines Gesprächs zwischen ihren Eltern, in dem der Vater der Mutter kurz vor ihrem Tod verspricht, der treu dienenden Haushälterin Salome ein Häuschen auf dem großen Anwesen der Familie Swart zu vermachen. Dieses Versprechen werden weder er noch der Rest seiner Familie im Laufe der Jahrzehnte, die der Roman umspannt, einlösen, obwohl Amor immer wieder darauf pocht. 

Die vier Kapitel des Romans sind jeweils einem Familienmitglied der Swarts gewidmet, wobei das nicht heißt, dass das Kapitel ausschließlich aus Sicht dieser Person erzählt wird. Der Grund dafür ist eigentlich recht einleuchtend und wird den meisten Lesern wahrscheinlich schneller als mir auffallen, die ich doch tatsächlich bis zu Kapitel 4 zur persönlichen Erleuchtung brauchte.

Interessant fand ich auch, dass das Versprechen nur das Motiv ist, dass die Geschichte zusammenhält und vielmehr der Leser anhand der Geschichte einer Familie über drei Jahrzehnte Südafrikas Umbruch erzählt bekommt. Dabei springt der allwissende Erzähler fast unmerklich von einem Protagonisten zum anderen, so dass wir dessen Gefühle und Denken direkt erleben. 

Bis auf Amor sind die anderen Familienmitglieder auch nicht gerade sympathisch. Privilegierte Weiße, manche davon etwas bigott, andere weniger. Alle müssen aber ihre alten Einstellungen und Vorurteile nach dem Umbruch der Gesellschaft in dieser neuen Welt irgendwie überdenken. 

Gerade da ich Südafrika noch nie gesehen habe und nur aus Berichten und Nachrichten kenne, hat mir das Buch noch eine zusätzliche persönlichere Annäherung an Südafrika ermöglicht.  

Ob das Versprechen irgendwann doch noch eingelöst wird und warum jedem Familienmitglied außer Amor ein Kapitel gewidmet ist, werde ich nicht verraten. Ich verspreche aber, dass die Lektüre des Buchs dich begeistern wird.

Jetzt bin ich schon gespannt, wohin du mich auf unserer literarischen Reise als Nächstes entführen wirst.

Saluti aus Italien

Deine Uli

Wenn dich das Buch interessiert, kannst du es gerne hier* bestellen. (*Affiliate Link)

INFOS ZUM BUCH:
TITEL: Das Versprechen
AUTOR: Damon Galgut
Übersetzung: Thomas Mohr
VERLAG: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 23. Dezember 2021

ISBN-13: 978-3630877075

Preis: 24,00 Euro (gebundene Ausgabe)

Umfang: 368 Seiten

Hinweis: „Das Versprechen“ wurde mir umsonst als Rezensionsexemplar von bloggerportal zur Verfügung gestellt.

Lust auf mehr Literatur vom afrikanischen Kontinent?

Dann schau dir diese Rezension an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: