Kurzrezension: Wir, die Überlebenden

Exotische Länder, traumhafte Strände, aber auch boomende Wirtschaft in Städten wie Singapur und Kuala Lumpur ist das, was uns für gewöhnlich einfällt, wenn wir an Südostasien denken. Der Autor Tash Aw will mit seinem Roman „Wir, die überlebenden“ unseren Blick auf einen weiteren Teil der Realität in dieser Gegend lenken, nämlich auf die bittere Armut und den Kampf ums Überleben vieler Menschen in Südostasien, die es (noch) nicht „geschafft haben“. 

Mir wurde das zuletzt deutlich vor Augen gehalten, als Singapur während der Pandemie auf einmal einen unglaublichen Anstieg an Coronaerkrankungen aufwies und berichtet wurde, dass besonders Wanderarbeiter aus ärmeren Gegenden, die in Singapur ihr Glück versuchen, jedoch unter härtesten Bedingungen leben und arbeiten, betroffen sind. 

Auf diesen Teil der Bevölkerung, die noch immer jeden Tag um ihr Überleben kämpfen, richtet Tash Aw unseren Blick.

Sein Protagonist Ah Hock stammt aus einer Familie, deren Vorfahren aus China eingewandert sind. Der Vater hat die Familie verlassen, als Ah Hock noch ein Kind war, um in Singapur mehr Geld für seine Familie zu verdienen. Dort gründet er allerdings eine neue Familie und überlässt Ah Hock und seine Mutter ihrem Schicksal. Trotz all der widrigen Umstände schafft es Ah Hock zum Vorarbeiter in einer Fischfarm und führt ein ruhiges Leben mit seiner Frau Jenny. Doch da taucht ein Freund aus seiner Vergangenheit auf und Ah Hock wird zum Mörder. 

Dies ist der Ausgangspunkt der Geschichte, die aus Ah Hocks Geschichte erzählt wird, als er wieder aus dem Gefängnis entlassen wird. Die Soziologin Su-Min ist auf seine Geschichte aufmerksam geworden und möchte erfahren, wie es zu der Tat gekommen ist. Und so treffen die beiden sich und aus Ah Hocks Erzählungen ergibt sich für uns immer deutlicher ein Bild, wie es ist nicht zu den Gewinnern des neuen Wohlstands in Südostasien zu gehören.

Ein lesenswertes Buch, das nachdenklich stimmt. 

Wenn du das Buch lesen möchtest, kannst du es gerne hier* bestellen.

(*Affiliate Link)

INFOS ZUM BUCH:
TITEL: WIR, DIE ÜBERLEBENDEN
AUTOR: TASH AW
Übersetzung: Pociao, Roberto de Hollanda
VERLAG: Luchterhand

Erschienen: 26.04. 2022

ISBN: 978-3-630-87623-8

Preis: 24,00 (Hardcover), 19,99 (E-Book)

Umfang: 416 Seiten

Hinweis: „Wir, die Überlebenden“ wurde mir umsonst als Rezensionsexemplar vom bloggerportal von penguinrandomhouse.de zur Verfügung gestellt.

Wenn du dich für Literatur aus dem asiatischen Raum interessiert, schau doch bei unserer Rezension zu „Bitterer Zucker“ vorbei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: